Arbeit an der Hand kann die Ausbildung deines Pferdes sehr bereichern

 

Für mich ist die Arbeit an der Hand fester Bestandteil der Pferdeausbildung und des regelmäßigen Trainings. Besonders hilfreich finde ich sie:

  • bei Problemen mit dem Zügelkontakt

    Wenn du Schwierigkeiten hast, dein Pferd an die Hilfen zu stellen oder es auf die Zügeleinwirkung abwehrend reagiert, kannst du diese Missverständnisse über Handarbeit auflösen und die Zügelverbindung auch beim Reiten verbessern.

  • bei der Vorbereitung von Jungpferden auf das Gerittenwerden

    Mit Handarbeit kannst du eine kommunikative Brücke vom Boden in den Sattel bauen: Dein Jungpferd lernt die Zügelhilfen und die treibenden Hilfen von unten kennen, bevor du sie im Sattel nutzt. 
  • bei Problemen mit dem Zügelkontakt

    Wenn du Schwierigkeiten hast, dein Pferd an die Hilfen zu stellen oder es auf die Zügeleinwirkung abwehrend reagiert, kann Handarbeit dies auch für dein Reiten verbessern.

  • zur Schulung des Reiters

    Bei der Arbeit an der Hand hast du die Möglichkeit, dich nur auf dein Gefühl zum Pferdemaul zu konzentrieren.  Gleichzeitig kannst du die Veränderungen der Kopf-Hals-Position deines Pferdes beobachten.

  • zur Regeneration

    Nach Verletzungspausen bietet Handarbeit die Möglichkeit, dein Pferd schonend wieder aufzubauen.

Wenn du mehr zur Arbeit an der Hand erfahren möchtest,

schau dir gerne meinen Betrag zu dem Thema auf meinem Blog Horsemindset an.

 

 

Und wenn du direkt wissen möchtest, wie es geht, ist hier der Link zu meinem Buch.